Wo findet die EM 2016 statt?

Wo findet die EM statt? – EM 2016 in Frankreich alle Infos hier auf Sportwetten-Online.com:

Die 15. Fußball-Europameisterschaft 2016 (UEFA EURO 2016) der Männer wird im Sommer 2016 in Frankreich stattfinden. Dies hat das UEFA-Exekutivkomitee am 28. Mai 2010 bekanntgegeben. Wie nach einer Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees am 25. und 26. September 2008 in Bordeaux bekanntgegeben wurde, wird die EM 2016 erstmals mit 24 Teams ausgetragen. Aus diesem Grund wird sich der Spielmodus zu den bisherigen Turnieren verändern.

Die Spielorte der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich sind Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Nancy, Nice, Marseille, Paris (Stade de France), Paris (Parc des Princes), Saint-Etienne, Strasbourg und Toulouse.

Stadien EM 2016:
Für das Turnier werden neun Stadien benötigt, weitere drei sollen als Ersatz-Austragungsort in Aussicht stehen. Darunter sind zwei Stadien mit mindestens 50.000 Plätzen, drei Stadien mit mindestens 40.000 Plätzen und vier Stadien mit mindestens 30.000 Plätzen.

Qualifikation EM 2016:
Gastgeber Frankreich ist für die Endrunde im Sommer 2016 automatisch qualifiziert. Die restlichen 23 Plätze werden von August 2014 bis November 2015 in mehreren Qualifikationsgruppen ermittelt. Die Auslosung der Gruppen ist für Januar 2014 geplant. Die Auslosung der Gruppen des Endrunden-Turniers findet im späten November oder frühen Dezember 2015 statt.

Interessante Fakten über Black Jack

chips
Fast jedes Online Casino bietet seinen Kunden solches attraktives und spannendes Spiel wie Black Jack. Black Jack wie fast alle Kartenspiele hat keine einzige Herkunftquelle. Im Laufe ihrer Entwicklung wurden sie verändert, und oft einige Spiele verflochten sich und bildeten ein Spiel. Schon seit langem findet man französisches Spiel „Ving-et-Un“ oder „Einundzwanzig“, das im 17. Jh. entstand, die Abkömmling von Black Jack. Die Regeln von diesem Spiel unterschieden sich von Regeln modernes Black Jack Spiels, z.B Dealer hatte Möglichkeit, seinen Einsatz zu verdoppeln, und vor jeder Kartenverteilung gab es Wettrunde. Es gibt noch ein anderes Spiel, das mit Black Jack ähnlich ist. Es ist spanisches Spiel mit dem Namen „Ein und Dreißig“. Das Ziel dieses Spiels ist, mit drei Karten 31 Augen zu sammeln.

Zusammen mit Emigranten aus Europa wurde das Spiel am Ende des 19. Jh. in die Neue Welt gebracht. Es bekam besondere Verbreitung in Las Las Vegas im Staat Nevada. Las Vegas war die erste Stadt in den USA, die Glücksspiele legalisierte. Aber das Spiel hat keine Popularität gewonnen, weil die meisten Spieler Roulette und Craps bevorzugten. Um Besucher anzulocken, waren die Regeln verändert und attraktive Bonuses erfunden. Z.B wenn man mit 21 Augen mit Pikass und „Black Jack“ oder dunklem Buben (Bube der Treff- oder Pikfarbe) gewann, war Gewinn im Verhältnis 10:1 ausgezahlt. Allmählich begann Black Jack, die Volksliebe zu gewinnen. Und um etwa 1930 wurde Black Jack die dritte nach der Popularität Glücksspiel von Las Vegas. Und schon in 1950 räumte es nur Craps ein.
Heute ist Black Jack das Liebling Kartenspiel für viele Leute. Und in der Geschichte von Poker kann man eine Reihe von den begabtesten Black Jack Spielern finden. In diesem Artikel sprechen wir von dem Meister der Kartenbewertung. Sein Name ist Ken Euston. Er ist Legende vom Black Jack Spiel.

Ken Euston (Kennet Senso Usui) war in 1935 in den Vereinigten Staaten geboren. Sein Vater war Japaner und seine Mutter war Amerikanerin. Mit IQ von 169 war er mathematisches Genie an der Universität von Yale. Dann arbeitete er in einem großen Betrieb, aber später verließ er ihn und begann seine Casino Karriere mit der Gruppe von Black Jack Spielern, an derer Spitze begabter Spieler Francesco war. Mit mathematischen Algorithmen und Methoden der Kartenbewertung gewann Ken alle Spiele. Aber wegen Differenzen trennten sie sich bald. Es war ihnen verboten, in mehr als sieben Casinos zu spielen. Sie mussten mehr als 80 Millionen Dollar zurückgeben.

Als in Atlantic City in 1976 die Glücksspiele erlaubt geworden waren, bildete Ken seine eigene Spielergruppe. Er began, die runden Geldsummen zu gewinnen. Und es wurde ihm verboten, in allen Casinos der Welt zu spielen. Ken war mit solcher Situation sehr unzufrieden und begann Gerichtsverhandlung. Das Oberste Gericht von New Jersey legte fest, dass mathematische Fähigkeiten und Begabtheit von einem Menschen kein Verbrechen ist. Im September 1987 war Ken Euston in seiner Wohnung tot gefunden. Die offizielle Version von seinem Tod ist Herzanfall. Aber diese Version ist bis heute nicht bewiesen.

Unsere Webseite ist zwei Kartenspielen gewidmet. Die sind Poker und Black Jack. Hier erfahren Sie alles Notwendiges von den beiden Spielen. Poker Arten und Black Jack Arten warten auf http://www.casinovergleich.eu/black-jack aus Sie! Beeilen Sie sich! Viel Spaß!